Geschichten

selbst ausgedacht und Fanfictions


Hier ist meine erste Geschichte:

 

Namen:

Feuerclan

 

Anführer: Gewittersonne graue Kätzin mit gelben Augen,

Mentorin von Steinpfote

zweiter Anführer: Blitzkralle roter Kater mit weißem Bauch,

Vater von Olivenpfote

Heiler: Tulpensee graue Kätzin mit eisblauen Augen,

Mentorin von Hyazinthenpfote hübsche Kätzin mit

großen gelblichen Augen

Krieger: Rotkralle roter Kater mit weißer Schwanzspitze,

Mentor von Gepardenpfote

Streifenschweif weiß – schwarz gestreifter Kater,

Vater von Holzpfote

Bienentaze schwarze Kätzin mit gelben Augen,

Mentorin von Himbeerpfote,

Mutter von Olivenpfote

Grasstreif grünliche Kätzin, Mutter von Holzpfote

und Gepardenpfote

Fischschweif kleine schwarze Kätzin,

Mutter von Himbeerpfote, Steinpfote und

Hyazinthenpfote

Schildkrötenpelz kleiner Kater mit leuchtend grauem

Fell, Vater von Gepardenpfote

Langkralle großer Kater mit langen Krallen,

Mentor von Olivenpfote,

Vater von Steinpfote, Himbeerpfote und

Hyazinthenpfote

Schneetatze weiße Kätzin mit leuchtend grünen

Augen

Ziegelpelz große Kätzin mit Ziegel artigem Muster im

Fell

Schüler: Gepardenpfote gescheckter Kater mit blauen Augen

Himbeerpfote rote Kätzin mit dunkelgrünen

Augen

Olivenpfote grau-weiß gestreifte Kätzin

Holzpfote brauner Kater mit scharfen Zähnen

Steinpfote grauer Kater mit langem Fell

Königinnen: Pferdestern braune Kätzin, Mutter von

Tigerjunges, Schneckenjunges, Schafjunges

Mausestern braune Kätzin, Mutter von

Lillienjunges, Flickenjunges, Hundejunges

Fleckenstern weiß-gefleckte Kätzin,

Mutter von Schnelljunges, Sternenjunges

Junge: Tigerjunges großer kräftiger Kater mit dunklem Fell

Schneckenjunges kleiner flinker Kater mit

schwarzem Schwanz

Schafjunges kleine weiße Kätzin mit schwarzen

Ohren

Lillienjunges kleine Kätzin mit weißem Fell und

schwarzen Tupfen

Flickenjunges großer Kater mit schwarzem Fell

Hundejunges großer schneller Kater mit leuchtend

grünen Augen

Schnelljunges sehr schneller Kater mit dunkelblauen

Augen

Sternenjunges weiß-gefleckte Kätzin mit blauen

Augen

Älteste: Schneepuder älteste Kätzin mit 3 Pfoten

Ameisenherz ältester Kater mit nur noch einem Ohr

Hellschweif helle Kätzin mit einem Auge

 

Könige: Löwenmond großer Kater mit Löwenmähne und

gelben Fell Mentor von Holzpfote

(Männer der Könniginnen)

Mitglieder: 32

 

Dunkelclan

 

Anführer: Schneesonne schnelle Kätzin mit roten Augen

Mentorin von Erdbeerpfote

zweiter Anführer: Hölzernblatt braune Kätzin mit Blatt

ähnlichen Flecken, Mutter von

Erdbeerpfote, Kitzelpfote,

Oleanderpfote

Heiler: Liliengrün schwarz getupfter Kater, Mentor von

Oleanderpfote hübsche braune Kätzin

Krieger: Schnellfuß großer schneller Kater, Vater von

Erdbeerpfote, Kitzelpfote, Oleanderpfote

Dunkeltatze schwarze Kätzin, Mentorin von

Kitzelpfote

Schwarzauge weißer Kater mit pechschwarzen

Augen, Vater von Blaupfote, Rotpfote und

Braunpfote

Wasserstreif dunkelgraue Kätzin, Mutter von

Blaupfote, Rotpfote und Braunpfote

Gelbschwanz gelbe Kätzin, Mentorin von

Blaupfote

Herzenblau rotblauer Kater, Mentor von Rotpfote

Baumschweif braune Kätzin, Mentorin von

Braunpfote

Rindenpelz brauner Kater mit auffallend langem

Schwanz

Blattherz grüne Käätzin mit sehr dunklen Augen

und einer Spur lila um die Schnautze

Fichtenblatt dunkler Kater mit sehr kleinen Füßen,

ist schon alt aber will noch nicht zu den Ältesten

gehen

Schüler: Erdbeerpfote rote Kätzin mit grünen Ohren

Kitzelpfote grauer Kater mit gelben lustigen Augen

Blaupfote blaugrauer Kater mit silbernen Ohren und

silbernen Pfoten

Rotpfote rotbraune Kätzin mit hellen leuchtenen

Augen

Braunpfote erd- brauner Kater mit riesigen Pfoten

Königinnen: Holzstern braune Kätzin, Mutter von

Eichenjunges und Farnenjunges

Buchenstern helle Kätzin, Mutter von

Pilzjunges, Weißjunges, Haferjunges und

Minijunges

Junge: Eichenjunges hellbrauner Kater mit kleinen Pfoten

Farnenjunges besch- farbener Kater mit großen

Ohren

Pilzjunges brauner Kater mit sehr großen Augen

Weißjunges kleine weiße Kätzin mit grünen Augen

Haferjunges hellbraune Kätzin mit langem Schwanz

Minijunges sehr kleine Kätzin mit großem Kopf

Ältesen: Schneeweiß schneeweiße Kätzin, älteste Kätzin im

Clan

Einohr ältester Kater im Clan, hat nur noch ein Ohr

Anzahl Mitglieder: 28

 

 

Wasserclan

 

Anführer: Wassersonne blaue Kätzin mit roten Ohren,

Mentorin von Wolfspfote

zweiter Anführer: Wellensee blaue Kätzin mit weißen

Wellenlinien, Mentorin von Lilapfote

Heiler: Kirschblüte weiße Kätzin mit roten Punkten,

Mentorin von Blumenpfote

Krieger: Wassertropfen schneeweißer Kater, Vater von

Wolfspfote, Lilapfote und Blumenpfote

Wasserquelle lila weiße Kätzin, Mutter von

Wolfspfote, Lilapfote und Blumenpfote

Wellenteich schwarzer Kater, Mentor von

Teichpfote

Seeteich helle Kätzin mit kleinen Ohren, Mutter

von Teichpfote, Seepfote und Flusspfote

Meeresspiegel dunkler Kater mit großen Ohren,

Vater von Teichpfote, Seepfote und Flusspfote

Meerenge kleine braune Kätzin, Mentorin von

Seepfote

Meeresrauschen großer Kater mit grauen Augen

Meerauge große Kätzin, Mentorin und Mutter von

Heulpfote

Wasserteich hübsche Kätzin, Mentorin von

Flusspfote

Schneewasser sehr großer Kater, Vater von

Heulpfote

Schüler: Wolfspfote grau weißer Kater mit tief blauen

Augen

Lilapfote lila-weiß gefleckte Kätzin

Teichpfote weißer großer Kater mit grünen Augen

Seepfote blau-grauer Kater mit kleinen Ohren

Flusspfote helle Kätzin mit schwarzen Streifen

Heulpfote großer hübscher Kater

Königinnen: Wasserstern blaue Kätzin, Mutter von Wasserjunges, Seejunges, Weißjunges,

Klarjunges und Feuerjunges

Junge: Wasserjunges blauer Kater mit sehr dunklen

Augen

Seejunges schwarz weißer Kater mit giftgrünen

Augen

Weißjunges hübsche Kätzin mit gestreiftem

Schwanzspitze

Klarjunges helle Kätzin mit klarem Blick

Feuerjunges blinder roter Kater (ist im Fische aber

genauso gut wie die anderen)

Älteste: Blindeswasser alte einst hübsche Kätzin, fast blind

und taub

Hellgesicht junger Kater, blind und verkrüppelt

Dunkelauge älteste Katze im WasserClan

 

 

 

 

 

 

Schüler

1. Kapitel

 

Draußen war es kalt. Es stürmte. Tigerjunges lag zusammengekuschelt zwischen seinen Geschwistern.

Seine Mutter hörte einer Clan-Versammlung zu und Mausestern passte auf sie auf.

Mausestern war eine Königin und war die Mutter seines besten Freundes Flickenjunges. Zusammen spielten sie große Kämpfe nach oder ärgerten die Krieger.

Mit ihm zusammen machte einfach alles Spaß.

Endlich da kam seine Mutter. Ihr Fell war zerzaust doch ihre klaren Augen leuchteten in der dunklen Stube. Die Jungenstube war durch Brombeerranken geschützt und innen war alles mit Moos gepolstert.

Gewittersonne plant einen Angriff auf den Dunkelclan da er wieder Beute von unserem Territorium geklaut

hat!“ Pferdestern schaute erbost zu Mausestern. „Wenn das so weiter geht sterben wir und unsere Jungen können ohne uns nicht überleben.“ Mausestern nickte zustimmend und fletschte die Zähne. „Denen werde ich

das Fell über die Ohren ziehen.“ fauchte sie. Fleckenstern gesellte sich zu ihnen. Da sprang Tigerjunges auf und lief zu seiner Mutter, Pferdestern. „Mama was ist der Dunkelclan?“ Pferdestern leckte über seine Ohren. „Ach Tigerjunges du bist wach?!“ Tiegerjunges leckte sich verlegen über das Brustfell. „Na ja also der...der Sturm hat mich geweckt.“ „So so der Sturm. Na auch egal. Der Dunkelclan ist ein anderer Clan. Er wohnt in den Höhlen am Meer und der 'Kleine Fluss' trennt unsere Territorien. Doch der Dunkelclan läuft manchmal über die Grenze und klaut Beute. Und es ist sogar Winter da gibt es noch weniger Beute...“ „Wie gemein!“ rief Tigerjunges dazwischen. “...Ja, und nun plant Gewittersonne einen Angriff auf den Dunkelclan.“ Pferdestern leckte noch einmal über seine Ohren und sagte: „Schlaf jetzt weiter, du weißt doch das du in einer Woche zum Schüler ernannt wirst.“ „Aber ich bin gar nicht müde!“ , rief Tigerjunges und unterdrückte ein Gähnen. „Ach nicht müde? Dann kannst du ja mal mein Fell nach Flöhen absuchen.“ sagte Pferdestern und lachte über das Gesicht das er verzog. „Nein! Ich habe gemerkt das ich doch ganz schön müde bin.“ Tigerjunges rannte zu seinem Schlafplatz und machte es sich gemütlich.

Da kam ein Schüler, Holzpfote, herein gerannt und rief: „Wir werden angegriffen!“ Auf einmal waren alle wach. Fleckenstern sorgte für Ruhe und fragte aufgebracht:

Von Was-Wem?“ Holzpfote war ganz außer sich und

antwortete: „Von Dachsen! Ich schätze so um die fünf!“

Damit rannte er wieder raus und kämpfte Seite an Seite mit seinem Mentor. Die Königinnen sprachen sich ab wer bei den Jungen bleibt. Sie beschlossen das Fleckenstern bei ihnen bleibt da diese bald Junge bekommen wird.

Fleckenstern scheuchte alle ganz dicht aneinander. „Bleibt ruhig es wird nichts passieren.“ Sie leckte allen über die Ohren und setzte sich vor den Eingang der Jungenstube. Tigerjunges und Flickenjunges unterhielten sich leise. „Ich würde so gerne mit kämpfen!“ flüsterte Flickenjunges. „Dann lass uns doch gehen“ erwiderte Tigerjunges. „Ja, aber wie?“ „Dort ist ein Loch da können wir durch.“ Tigerjunges und Flickenjunges zwängten sich durch das Loch und sahen eine Lichtung die in Blut getränkt war. Es waren wirklich viele Dachse!

Da ist Gewittersonne. Ein Dachs will sie von hinten angreifen komm helfen wir ihr!“ Tigerjunges und Flickenjunges rasten los. Gegen zwei Dachse konnte Gewittersonne nicht gewinnen. Tigerjunges schlitterte unter den Bauch des Dachses und kratze, Flickenpfote griff die Flanke an. Der Dachs war so erschrocken das er umkippte. Tigerjunges und Flickenjunges kannten keine Gnade, sie kratzten und bissen bis er kein Lebenszeichen von sich gab.

Gewittersonne drehte sich zu ihnen um. Die Lichtung war wieder still. Alle Dachse waren tot oder waren geflohen. „Tigerjunges, Flickenjunges was habt ihr hier zu suchen?!“ Tigerjunges räusperte sich verlegen.

Na ja also...ehm... w-wir wollten helfen die Dachse zu verjagen als wir sahen wie dich ein Dachs von hinten angreifen wollte.“ Die beiden Jungen drückten sich auf den Boden. Gewittersonne's Blick wurde weich. „Ihr wart sehr tapfer! Aber macht so etwas nie wieder!“ Tigerjunges und Flickenjunges nickten und wollten gehen, aber Gewittersonne hatte noch nicht zu ende gesprochen. „Ihr habt mein Leben gerettet. Dafür werdet ihr zu Schülern ernannt.“ Tigerjunges und Flickenjunges schauten sich an. Zu Schülern! Yippie! Gewittersonne sprang auf den Baumstumpf und sagte: „Es ist so weit, diese Jungen vor mir werden jetzt zu Schülern ernannt. Zwar sind sie noch eine Woche vor ihrem 6. Mond aber sie haben mir das Leben gerettet. Pferdestern, Mausestern seid ihr bereit sie gehen zu lassen, damit sie zu Schülern ernannt werden können?“

Pferdestern sagte voller stolz: „Ja, ich bin es.“

Mausestern wiederholte: „Ja ich bin es.“

Dann wirst du, Tigerjunges, nun Tigerpfote heißen und dein zukünftiger Mentor wird Streifenschweif sein. Ich möchte das du, Streifenschweif, alles weiter gibst was

du selbst gelernt hast.“ Sie machte eine kurze Pause.

Und Flickenjunges du wirst von jetzt an Flickenpfote heißen und dein zukünftiger Mentor wird Grasstreif sein. Ich möchte das du, Grasstreif, alles weiter gibst was du selbst gelernt hast.“ Damit sprang Gewittersonne vom Baumstumpf und leckte den neu ernannten Schülern über die Ohren, da es der Tradition entsprach. Tigerpfote und Flickenpfote liefen zu ihren Mentoren und stupsten gegen ihre Nasen. Grasstreif 's und Streifenschweif 's Augen glänzten und sie schauten sich an. Als sie selbst zu Schülern ernannt wurden waren sie genauso aufgeregt. „Es ist spät. Legt euch schlafen und versorgt eure Wunden.Morgen wird ein anstrengender Tag.“ sagte Grasstreif und stupste ihren Schüler noch einmal an und lief in Richtung Kriegerbau. Streifenschweif nickte und folgte ihr. „Na wie fühlt ihr euch?“ Pferdestern und Mausestern gesellten sich zu ihren Söhnen und blickten sie stolz an. „Uns geht 's gut.“ Tigerpfote lief zum Schülerbau. „Komm Flickenpfote, lass uns einen schönen Schlafplatz aussuchen.“ Die älteren Schüler warteten mit Frischbeute auf sie. Das es Tradition war zusammen zu essen setzten sich alle in einen Kreis. „Tigerpfote, Flickenpfote ihr habt bestimmt Hunger.“ sagte Olivenpfote und schob ihnen einen großen Hasen hin. „Jetzt sind wir zu fünft. Wunderbar! Werden Schneckenjunges und die anderen Jungen nicht auch bald zu Schülern?“ Steinpfote der damalige Jüngste

Schüler schaute sie fragend an. „Ja, in genau einer Woche.“ Tigerpfote und Flickenpfote verschlangen den Hasen in wenigen Sekunden. „Es wird dunkel. Lass uns rein gehen. Nach dem Sturm wird es sicher kühl sein.“ Holzpfote schob sie in die Stube und zeigte ihnen ihre Plätze. Tigerpfote schlief schnell ein und träumte davon das er ein großer Krieger wird. Am nächsten Morgen weckte sie Himbeerpfote und sagte: „Hey, aufstehen. Die Mentoren warten nicht gerne.“ Tigerpfote sprang auf. Seine erste Trainingsstunde wartete! „Flickenpfote wach auf heute ist unser erster Trainingstag.“ Flickenpfote schnellte hoch. „Komm lass uns etwas Frischbeute holen. Ich bin Hungrig!“

Tigerpfote beeile dich!“ rief Streifenschweif und wedelte mit dem Schwanz. Tigerpfote nahm den letzten Bissen seiner Maus und fragte: „Was machen wir heute?“ Streifenschweif antwortete: „Wir werden zusammen mit Grasstreif und Flickenpfote das Territorium kennen lernen.Also beeile dich.“ „Ich bin so weit. Komm Flickenpfote.“ Zusammen rasten sie zum Lagerausgang, ihre Mentoren folgten ihnen langsam. „Wohin sollen wir zuerst gehen?“ fragte Grasstreif an Streifenschweif gewannt. „Lass uns zuerst zum Hasenhügel, dann zur Lagune dann zeigen wir ihnen den Trainingsort danach am Teich vorbei zum Hauswohnerort.“ Grasstreif war einverstanden. „Kommt Jungs, hier entlang.“

Sie preschte los. Tigerpfote, Flickenpfote und Streifenschweif folgten ihr. Als sie so neben einander herliefen dachte Tigerpfote Wie schön es ist Schüler zu sein. Jetzt kann ich überall hin.

Da wären wir. Jetzt zeigt mal wie ihr euch im Jagen anstellt.“ Sofort ließen sich die beiden Schüler in Jagdstellung fallen und schlichen sich an ein Kaninchen an. „Die Jagdstellung ist gut. Aber ihr müsst euch schneller fort bewegen.“ miaute Streifenschweif ihnen hinter her.

Langsam schlichen sie sich an. Doch da hatte sie das Kaninchen schon gehört und hoppelte in ein Loch.

Tigerpfote und Flickenpfote waren wütend Grasstreif fragte: „was muss man machen um sich an ein Kaninchen an zu schleichen?“ Flickenpfote antwortete mürrisch: „Leise sein.“ „Richtig! Und bei einer Maus?“ Tigerpfote antwortete genauso mürrisch: „Leicht auftreten, da eine Maus dich schon fühlt und ein Kaninchen hört dich.“Streifenschweif sah seinen Schüler wohlwollend an. „Kommt es weiter geht weiter.“ Diesmal führte Streifenschweif sie an. „Wohin?“ fragte Flickenpfote. „Zur Lagune.“ antwortete Grasstreif.

 

Was ist das für ein Weg?“ fragte Tigerpfote nach fünf Minuten. „Das ist der Weg des Feuerclans. Hier geht Gewittersonne hin um sich mit dem Sonnenclan die

Zunge zu geben.“ „Ist der Sonnenclan nicht der Wächter von uns Katzen? Und schreibt er nicht vor wie wir Leben sollen? Sind das nicht unsere Kriegerahnen?!“ fragte Tigerpfote. „Der Sonnenclan besteht aus unseren Ahnen, und unsere Ahnen wachen über uns. Aber nur wenn wir an sie glauben und uns für würdig erweisen.“

Kurz darauf sahen sie die Lagune. Ein wunderschöner Ort. Überall waren Schmetterlinge und Frösche quakten an den Ufern.

Das ist die Lagune. Hier darf nicht gejagt werden! Denn der Sonnenclan hat diesen Ort erschaffen und jeder der Sorgen hat oder von herzlichen Schmerzen geplagt wird, muss hier übernachten. Denn der Sonnenclan heilt jede Art von Wunden.“ erklärte Grasstreif. Tigerpfote und Flickenpfote hörten staunend zu und schauten sich in der Lagune um.

 

 

 

Die Unruhe

2. Kapitel

 

Kommt es ist gleich Mittag und wir haben noch einen weiten Weg.“ sie liefen schnurstracks zum Trainingsort.

Hier werden wir ab sofort trainieren. Ihr kommt allein hier her und seid pünktlich!“ mahnte sie Streifenschweif.

Morgen habt ihr Zeit euch alles in ruhe anzugucken.“

Auf dem Weg zum Teich kam ihnen eine Patrouille entgegen. „Hallo Bienentatze was ist hier so los?“ fragte Grasstreif. „Bis jetzt ist alles ruhig. Aber an der Grenze zum Dunkelclan... Wer weiß was da passiert!“ Sie verabschiedeten sich und liefen ihre Wege weiter.

Doch da: ein Aufschrei. „Das war Bienentatze ich weiß es ganz genau. Hör nur da kämpft jemand. Wir müssen Umkehren vielleicht wurden sie angegriffen.“ Damit rannte Grasstreif auch schon in Richtung Kampflärm. Flickenpfote folgte seiner Mentorin sofort. Streifenschweif und Tigerpfote rasten hinterher. Tigerpfote erschreckte. Sechs Dunkelclan hatten Bienentatze und ihre Patrouille angegriffen. Sie waren weit unterlegen. Doch als die beiden Schüler und ihre

Mentoren kamen war es ausgeglichen. Flickenpfote war schon mitten in einem Kampf als Tigerpfote eintraf. Er kämpfte gegen einen großen Kater. Tigerpfote hörte ein knirschen und hörte wie Flickenpfote einen Schmerzverzerrten Schrei ausstieß und umfiel. Tigerpfote preschte los. Gerade wollte der große Kater den letzten Schritt tun und ihm das Genick brechen. Doch Tigerpfote stürzte sich auf seine Flanke und biss so doll in die Schulter hinein das der Kater aufjaulte. Streifenschweif kam Tigerpfote zu Hilfe zusammen schlugen sie den Kater in die Flucht. Da stürzte sich eine Kätzin auf Streifenschweif und riss ihn zu Boden. Tigerpfote wollte seinem Mentor zur Hilfe eilen doch dieser rief: „Kümmere dich um Flickenpfote!“ Tigerpfote nickte und lief zu seinem Freund. Dieser versuchte gerade sich auf zu richten doch er knickte sofort wieder ein. „Tigerpfote hilf mir! Mein rechten Hinterbein ist gebrochen ich kann nicht mehr aufstehen!“ Tigerpfote half ihm sich auf zu richten und trug ihn an den Rand des Kampfgewimmels. Er sah sich auf der Lichtung um. Nur noch Grasstreif und Bienentatze kämpften. Tigerpfote wollte ihnen gerade zur Hilfe eilen. Doch da hatten sie die beiden Katzen schon in die Flucht geschlagen und setzten sich erschöpft nieder. Alle waren erschöpft. Grasstreif lief auf ihren Schüler zu. Aus ihrer Flankte tropfte Blut aber sonst ging es ihr eigentlich ganz gut.

Ihre ganze Sorge galt ihrem Schüler.

Tigerpfote sah Steinpfote in einer Ecke liegen und lief zu ihm hin. Steinpfote atmete sehr langsam.

S-sind w-wir alleine?“ Jedes Wort strengte Steinpfote an. „J-ja sonst ist niemand hier.“ Tigerpfote legte sich neben ihn. „D-dann hör mir j-jetzt mal genau zu. E-etwas schreckliches w-wird p-passieren. I-ich war e-eigentlich auf d-dem Weg z-zur L-Lagune. D-doch ich ich bin zu schwach.“ Steinpfote holte tief Luft. „Es war nicht der Kampf der mich tötete, sondern d-die...“ Steinpfote schloss die Augen. „Nein, nein Steinpfote nein...“ Tigerpfote atmete schnell und beunruhigt. „Nein...“ Tigerpfotes Magen krümmte sich vor Schmerzen. Steinpfote öffnete ein letztes mal seine Augen. „Lebe Wohl!“ Damit hauchte er seinen Letzten Atemzug aus und ging zu seinen Ahnen. „Nein, Steinpfote verlass mich nicht! NEIN!“ Die Katzen sahen sich auf der Lichtung um.

Nein das wird Gewittersonne mir nie verzeihen.“ schluchzte Bienentatze und brach zusammen. „Löwenmond stütze du Bienentatze ich und Streifenschweif helfen Flickenpfote. Tigerpfote du trägst bitte Steinpfote.“ befahl Grasstreif und half ihrem Schüler auf.

Im Lager machte man sich bereits Sorgen. Als die verletzte Truppe ins Lager kam erwartete sie Gewittersonne. Als sie ihren toten Schüler sah,

verschwamm ihr Blick. Doch nach kurzer Zeit klarte er sich wieder auf. Sie sprang auf den Baumstumpf und fragte: „Was ist passiert?“ Bienentatze Richtete sich mit der Hilfe der Heilerin, Tulpensee, auf und erzählte: „Wir sind am Steg vorbei gelaufen, da griffen uns sechs Dunkelclan-Krieger an. Grasstreif, Streifenschweif und ihre Schüler waren in der Nähe und kamen uns zur Hilfe. Zusammen konnten wir sie in die Flucht schlagen. Wir erholten uns kurz. Da rief Tigerpfote 'Nein' und wir liefen zu ihm hin. Er war aufgesprungen und schaute Steinpfote fassungslos an.“ Die Lichtung war still alle dachten an Steinpfote. Da sagte Tigerpfote: „Gewittersonne ich habe vor Steinpfote´s Tod mit ihm gesprochen.“ „Komm mit in meinen Bau und erzähl es mir dort. Holzpfote bring Steinpfote in Tulpensees Bau. Tulpensee bereite dich auf die Zeremonie vor.“ Damit sprang sie vom Baumstumpf. Tigerpfote folgte ihr in ihren Bau. Er war mit Sand ausgelegt. Gewittersonne ließ sich in ihr Nest nieder und bat Tigerpfote den Besucher Platz zu benutzen. „Tigerpfote du sagtest du hättest vor Steinpfote´s Tod mit ihm gesprochen. Sag mir alles was du erfahren hast.“ „Ich sah Steinpfote in einer Ecke liegen. Ich lief zu ihm hin. Er fragte mich ob wir allein währen. Dann sagte er 'Es wird etwas schreckliches passieren' und e-er sagte 'Es war nicht der Kampf der mich tötete sondern die...' Er konnte es mir nicht mehr sagen.“

Tigerpfote schaute zu seiner Anführerin auf. Ihr Blick war verschwommen. „Gewittersonne? Alles in Ordnung?“ „Hat er das gesagt? Tigerpfote hör mir zu das was ich dir jetzt sage darf niemand erfahren außer Tulpensee und Hyazinthenpfote. Dem Schüler von mir vor Steinpfote ist das selbe passiert. Das was sie getötet hat war die Unruhe.“ Gewittersonne legte eine Kurze Pause ein. Tigerpfote fragte vorsichtig: „Was ist die Unruhe?“ Gewittersonne seufzte. „Es ist ein Wesen das man in sich bekämpfen muss. Wenn es die Oberhand ergreift stirbst du. Und so ist Steinpfote gestorben. Wenn du spürst das jemand unruhig ist schicke ihn sofort zur Lagune. Hast du gehört. Sonst gibt es bald keinen Feuerclan mehr!“ Erschöpft von dieser schlechten Nachricht legte sie den Kopf zurück. „Geh jetzt und ruhe dich aus.“

Gewittersonne dachte über ihre Worte nach: Kann ich meinen Clan vor dem Unglück bewahren? Ich habe drei Leben wegen der Unruhe verloren mir bleiben nur noch vier. Blitzkralle wird bestimmt ein guter Anführer werden. Gewittersonne seufzte und legte sich schlafen.

Tigerpfote trauerte um Steinpfote. Fischschweif und Langkralle taten ihm leid. Ein Kind zu verlieren das auch noch Schüler ihrer Anführerin war...

Tigerpfote trottete zu Himbeerpfote und Hyazinthenpfote. Sie waren Steinpfotes Schwestern gewesen. „E-es tut mir so leid!“ miaute Tigerpfote, „aber

ich konnte nichts mehr für ihn tun.“ „Er war so ein glücklicher und hilfsbereiter Bruder. I-ich habe ihn so geliebt.“ Himbeerpfote schaute ihm in die Augen. Ihre wunderschönen dunkelgrünen Augen füllten sich mit Tränen. Tigerpfote drückte sich gegen sich ihre Flanke. „Wir werden ihn nie vergessen.“ „E-er sagte ihn würde etwas verfolgen.“ Himbeerpfote sah ihn gequält an. „Glaube mir, kurz vor seinem Tod hat er Ruhe gefunden und ging bewusst zu seinen Kriegerahnen.“ Tigerpfote liebkoste ihr Fell. „Kommt es wird Zeit ihn zu begraben. Tulpensee ist so weit.“

Tulpensee marschierte vor ihnen entlang. Neben ihr lief Hyazinthenpfote, ihre Schülerin. Dahinter lief Tigerpfote mit Steinpfote im Maul. Die anderen Schüler schlossen sich dem Trupp an. Flickenpfote konnte nicht mit kommen. Da seine Wunden immer noch bluteten und sein Bein sich ausruhen musste. Sie schritten zu Lagerausgang. Der Friedhof lag neben dem Kriegerbau. Hier war auch Tigerpfotes Vater begraben,Erdkralle, der in einem der größtem Clankämpfe ums Leben gekommen ist. Tigerpfote konnte sich gut an seinen Vater erinnern. Damals hatte er ihm und Flickenpfote das Jagen und Kämpfen beigebracht.

Sie gruben ein Loch neben dem jenigen der vor Steinpfote gestorben war, da das dem Gesetz der Sonnen entsprach. Nach dem Begraben, durften der

Mentor, die Eltern des Verstorbenen und die Schüler nichts mehr essen und die ganze Nacht am Grab wachen. Himbeerpfote schmiegte sich an Tigerpfotes Pelz. Ihre Augenwaren noch verschwommen aber sie weinte nicht mehr.

Hyazinthenpfote legte sich neben ihre Mentorin. Diese schaute hinauf zum Mond und sagte: „Leider ist wieder jemand gestorben. Dazu noch der Schüler Steinpfote der dem ganzen Clan Freude brachte. Wir trauern um ihn und hoffen das der SonnenClan ihn in Ehren aufnimmt.“ Fischschweif und Langkralle waren eben gekommen und liefen zu ihrem toten Sohn. Gewittersonne kam angetrabt und rief: „Steinpfote war ein edler Schüler nehmt ihn in Ehren auf, wir werden ihn nie vergessen.“ Damit lief sie zu Steinpfote und hob ihn sanft ins Grab. Himbeerpfote jaulte laut auf und weinte in Tigerpfotes Fell. Tigerpfote versuchte sie zu trösten aber Himbeerpfote war jetzt im Heulwahn und hörte nicht mehr auf. Fischschweif steckte ihre Schnautzte in das Fell ihrer Tochter und versuchte sie mit der Hilfe von Tigerpfote zu beruhigen. Tulpensee lief in ihren Bau und holte Mohnsamen zur Beruhigung. Da beruhigte sie sich tatsächlich und schmiegte sich dicht an ihre Mutter und Tigerpfote. Langkralle legte sich neben seine Gefährtin.

Bis zum Morgengrauen lagen sie dort. Als die Sonne hinter dem Wald hervor lugte sagte Gewittersonne: „Lebe Wohl mein gefallener Schüler.“ Sie sengte den Kopf und stand einfach da. Nach einer Weile setzten sich Fischschweif und Langkralle auf um sich ebenfalls von ihrem Sohn zu verabschieden. Als sie sich zum gehen wandten liefen die Schüler zu ihrem ehemaligem Kameraden und legten ihn sauber. Dann schloss sich die Erde über ihm und sie gingen traurig zum Lager zurück. Dort wollte sich Tigerpfote in sein Nest legen und schlafen. Doch Himbeerpfote hielt ihn zurück. „Bitte komm mit zu mir. Ich will nicht alleine schlafen.“ Widerwillig legte Tigerpfote sich zu ihr und kuschelte sich an sie.

 

Sonnenhoch wachte er auf und dachte an die Nacht. Steinpfote war ein edler Schüler Kamerad und Freund. Bitte Sonnenclan nimm ihn auf. Er stand auf, leckte sich das Fell und trat hinaus auf die Lichtung. Streifenschweif wartete bereits auf ihn. „Kommt Flickenpfote mit zum trainieren?“ fragte Tigerpfote. Er wusste, dass diese Frage überflüssig war. Schließlich hat er sich das Bein gebrochen. Doch er hoffte das sein ältester Kamerad ihn begleiten würde. Streifenschweif schüttelte den Kopf. „Wir werden allein das Jagdkauern üben.“ Freudig erregt schlug Tigerpfote mit dem Schwanz. Zusammen mit seinem Mentor trottete er zum Lagerausgang. Dort begegneten sie Blitzkralle ihrem zweiten Anführer. Tigerpfote neigte respektvoll den Kopf. „Hallo Streifenschweif. Willst du mit deinem Schüler zum Training?“ miaute er. Streifenschweif antwortete: „Ja wir wollten das Jagdkauern üben.“ Blitzkralle betrachtete den Krieger. „Ich werde euch Ziegelpelz mitschicken. Der DunkelClan ist auf Krieg aus, so viel ist sicher.“ Er rief Ziegelpelz zu sich. Sie war eine helle Kätzin mit Ziegelstein artigem Muster im Fell. In der Regel war sie eine gutmütige und Freundliche Clan- Gefährtin.

Doch im Kampf sollte man ihr lieber nicht begegnen. Unter ihrem Fell traten deutlich Muskeln hervor die auf unglaubliche Kraft hinwiesen. Über ihren Augen zog sich eine lange Kampfnarbe, die sie in der dritten großen Schlacht davon getragen hatte.

Tigerpfote jagte ein Schauer über den Rücken. Sein Clan war jetzt schon so weit, dass er einen zusätzlichen Krieger mit zum Training schickte.

Die drei Katzen sprinteten zum Trainingsort. „So. Gestern hattest du gesagt das eine Maus dich über den Boden her fühlen kann. Was musst du also machen um sie zu fangen?“ fragte ihn Streifenschweif. Tigerpfote schlug vor: „Leicht auftreten?“ Ziegelpelz nickte. „Ich zeige es dir wenn du willst.“ Sie ließ sich in Jagdstellung fallen. Dabei verlagerte sie das Gewicht auf ihre Oberschenkel um die Pfoten vorsichtig nach und nach vor zusetzen. Plötzlich schnellte die Kriegerin vor und hatte kurze Zeit später ein braunes kleines Tierchen im Maul. Tigerpfote schoss der Geruch von Maus in die Nase. Am liebsten würde er jetzt einfach die Maus essen. Doch er wusste, dass zuerst der Clan versorgt werden musste. Das hatte er schon als Junges gelernt.

Jetzt versuch du es mal!“ ordnete ihn Streifenschweif an. Tigerpfote prüfte die Luft. Vor ihm bewegte sich eine kleine Spitzmaus. Der Wind wehte in seine Richtung, weshalb sie ihn noch nicht bemerkt hatte. Vorsichtig schlich er sich an, immer darauf bedacht sein Gewicht auf die Oberschenkel zu verlagern. Dann setzte er zum Sprung an. Er fühlte wie seine Krallen sich in das warme Fleisch schlugen. „Bravo! Das war echt ein guter Fang!“ lobte ihn Ziegelpelz. Tigerpfote fühlte sich geehrt von einer so großen Kriegerin gelobt zu werden. „Danke! Darf ich sie nach her meiner Mutter bringen? Ich hatte ihr versprochen meinen ersten Fang ihr zu geben.“ „Klar darfst du das“, schnurrte Streifenschweif, „zumindest lässt uns die Beute nicht im Stich.“ Tigerpfote sah seinen Mentor verwirrt an. „Nun ja, Gewittersonne will das jetzt immer ein extra Krieger dabei ist, wegen dem Dunkelclan. Doch die Beute ist immer noch da, ab wohl Blattfall vor der Tür steht.“ Tigerpfote verstand und dachte darüber nach. Um meinen Clan steht es nicht gut. Wir haben viele edle und tapfere Krieger aber der Dunkelclan will einfach nicht aufhören uns anzugreifen! Ich muss schnell und hart trainieren.

Kurz vor der Abenddämmerung kehrten sie ins Lager zurück. Gewittersonne stand auf dem Baumstumpf. Eilig legten Tigerpfote und die beiden Krieger ihre Beute auf den Frischbeutehaufen und gesellten sich zu ihren

Clankameraden. Tigerpfote entdeckte Flickenpfote und setzte sich zu ihm. „Worum geht es?“, fragte er seinen Freund. „Gewittersonne sucht die Katzen aus die auf die Neumondversammlung gehen. Ich wünschte ich könnte mitkommen, aber Tulpensee meint ich sollte mein Bein ausruhen, sonst kann ich gar nicht mehr laufen.“ Seufzend schaute er wieder hoch zu seiner Anführerin.

Wie ihr wisst ist heute Neumond und ich muss entscheiden wer alles mit zur Versammlung kommt.“ Gewittersonne machte eine kurze Pause und ließ ihren Blick über den Clan schweifen. „Tulpensee, kann Flickenpfote mit zu seiner ersten Versammlung kommen?“ Tulpensee richtete sich auf und sagte bedauernd: „Nein, es tut mir leid. Noch ist er zu schwach.“ Flickenpfote wollte sich aufsetzen und protestieren, doch Tigerpfote hielt ihn auf. „Ein gebrochenes Bein ist nicht gut und es kann noch eine Weile dauern bis er wieder aus dem Lager darf. Ich werde ihn in meinem Bau beaufsichtigen.“ Gewittersonne nickte der Heilerin zu und sprach weiter: „Ok. Blitzkralle, Grasstreif, Löwenkralle, Fischschweif Ziegelpelz und Rotkralle, kommt bitte mit. Von den Schülern nehme ich Himbeerpfote, Holzpfote und Tigerpfote mit.“ Tigerpfote hob überrascht den Kopf als er seinen Namen hörte. „Tulpensee bleib bitte hier und versorge die kranken. Ich habe gehört das Hellschweif unter Schwarzem Husten leidet. Ich möchte nicht das er sich ausbreitet. Schneepuder und Ameisenherz wollt ihr auch mitkommen?“ Respektvoll wandte sich Gewittersonne an die Ältesten. Schneepuder schüttelte den Kopf. „ich möchte bei meiner Schwester bleiben. Ich möchte nicht auch noch sie verlieren.“ Tigerpfote erinnerte sich noch verschwommen an Schneepuders Bruder. er und Schneepuder waren unzertrennlich gewesen bis ein Fuchs sich Tränennase holte. Gewittersonne sprang vom Baumstumpf und lief zum Lagerausgang. Tigerpfote wollte ihr folgen. Doch dann sah er Hyazinthenpfote aufgeregt um ihre Mentorin herum hopsen. Leise schlich er sich näher. „Wie soll ich es denn ohne die auf der Neumondversammlung schaffen? Was werden die anderen Heilerkatzen dazu sagen das ich ganz alleine auf der Versammlung erscheine?“ „Nun beruhige dich doch erst mal“, schnurrte ihre Mentorin, „es wird anders sein, aber ich verspreche dir das du so weit bist. Und Tigerpfote man belauscht seine Clankameraden nicht.“ Beschämt kam Tigerpfote aus seinem Versteck. „Ich weiß“, miaute er und sengte seinen Kopf. „Ist schon in Ordnung. Los jetzt ihr zwei sonst ist Neumond vorbei ehe ihr überhaupt da seid.“ Tigerpfote und Hyazinthenpfote folgten ihren Clankameraden. Bald hatten sie die Letzten, Holzpfote und Himbeerpfote eingeholt.

Gewittersonne führte sie schnurstracks zum Hohen Stein. Auf dem Weg dorthin mussten sie Zugschienen überqueren. Kurz vor dem Holzzaun hielten sie an.Gewittersonne prüfte die Luft.

Der Wasserclan ist bereits da aber wo bleibt der Dunkelclan?“, fauchte Blitzkralle. „Du weißt sie haben den längsten Weg. Sagt bitte erst mal nichts zu dem Vorgefallenem“, miaute Gewittersonne. Blitzkralle murmelte was aber gehorchte. Gewittersonne nickte im zu und sie lief auf die Sandlichtung. Himbeerpfote und Tigerpfote gesellten sich zu einem kleinen Wasserclanschüler und hörten ihm aufmerksam zu. „Hey Leute, ich heiße Seepfote. Wie heißt ihr?“ Himbeerpfote stellte sie vor. „Hallo Seepfote. Wir sind Himbeerpfote und Tigerpfote. Unsere Mentoren sind Bienentatze und Streifenschweif.“ Seepfote machte große Augen.

Der Streifenschweif? Der, der den Wasserclan zu Hilfe gekommen ist als wir in großer Not waren? Ich kann mich nicht mehr daran erinnern aber meine Mutter hat mir viel über ihn erzählt! Hast du ein Glück, dass dich so ein Held unterrichtet. Meine Mentorin ist Meerenge. Da kommt sie gerade.“ Tigerpfote betrachtete sich den kleinen Kater. Stimmte das, was er ihnen erzählte? War Streifenschweif wirklich ein Held gewesen?

Tigerpfote wurde aus seinen Gedanken gerissen als Himbeerpfote ihn anstupste. Tigerpfote schreckte aus seinen Gedanken auf. „Seepfote, hast du neue Freunde gefunden?“, fragte eine ruhige und seichte Stimme. Vor ihnen stand eine braune kleine Kätzin. „Hallo Meerenge. Das sind Tigerpfote und Himbeerpfote. Tigerpfote ist der Schüler von Streifenschweif! Stell dir das mal vor!“ Meerenge machte große Augen. So sah sie fast aus wie ein aufgeregtes Junges. Tigerpfote grinste in sich hinein. „Wow! Ich habe Streifenschweif noch nie persönlich kennengelernt. Als er bei uns war, war ich nicht hier im Land...“ plötzlich stockte sie. „... Na ja... Du kannst auf deinen Mentor stolz sein. Ich frag mich wann die Anführer die Versammlung beginnen. Der Dunkelclan sollte schon längst hier sein! Wir haben lange genug auf ihn gewartet!“ Himbeerpfote nickte zustimmend und auch Seepfote war ihnen einer Meinung. Tigerpfote jedoch, war anderer Meinung: „Wir müssen solange auf die anderen Clans warten bis wir vollzählig sind!“. Fauchte er und sein Fell sträubte sich. Meerenge sah ihn mit zusammengekniffenen Augen an. Himbeerpfote stellte sich vor ihn und sagte beruhigend: „Entschuldigt meinen Freund. Das ist seine erste Neumondversammlung und er kennt sich noch nicht so gut aus.“ Tigerpfote knurrte leise. Himbeerpfote drehte sich zu ihm um. „Ist doch so“, flüsterte sie ihm ins Ohr. Tigerpfote stimmte ihr murrend zu.

Plötzlich ertönte lautes Geheul und Schneesonne, die Anführerin des Dunkelclans, kam angestürmt. Hinter ihr folgten ihr ihre Krieger. Schneesonne kletterte auf den Hohen Stein. Mit einem Kopfnicken erteilten ihr die beiden anderen Anführerinnen das Wort.

Katzen aller Clans, es tut uns leid, dass wir erst so spät kommen aber die Hausbewohner haben uns aufgehalten.“ Gewittersonne trat vor. „Wie ist das zu verstehen?“, fragte sie. Schneesonne erklärte: „Die Hausbewohner haben uns gesehen als wir am kleinen Fluss entlang gelaufen sind. Sie hatten ihre Jungen bei sich. Die sind uns gefolgt und haben versucht uns zu fangen. Einohr wurde geschnappt. Wir anderen konnten uns frei strampeln. Als wir an den Dachshöhlen vorbei kamen hörten wir komische Geräusche. Zwei unserer Schüler, Rotpfote und Braunpfote, hatten die tolle Idee mal in die Höhlen hinein zu gehen. Sie kamen nicht wieder heraus“, Schneesonne beendete ihre Rede und ließ den Kopf hängen. Tigerpfote hörte ein paar schluchzende Geräusche. Ihm tat der Dunkelclan leid. Selbst das sie andauernd von ihnen angegriffen wurden war ihm jetzt egal. Immer lauter werdendes Gemurmel machte sich auf der Lichtung breit. Gewittersonne trat vor und bat um Ruhe. „Das tut uns allen leid. Zwei Schüler und einen Ältesten zu verlieren ist für niemanden leicht. Vor allem nicht für die Eltern.“ Gewittersonne starrte hinunter zu Tigerpfote und sah ihn durchdringend an. Tigerpfote zog den Kopf zurück. Ihm war Gewittersonnes Blick unangenehm. Gewittersonne wendete den Blick wieder von ihm ab. „Das erlaubt euch aber trotzdem nicht uns anzugreifen. Sogar genau dann wenn nur ein paar Krieger unterwegs sind!“, fauchte sie ihrer Freundin ins Gesicht. Schneesonne sah sie verwirrt an. „Ich habe niemandem gesagt, dass sie euch angreifen sollen! Bitte, das musst´du mir glauben!“ Gewittersonne sah sie prüfend an. „Na gut ich glaube dir.“ Tigerpfote sah wie Blitzkralle Grasstreif etwas ins Ohr flüsterte. Diese nickte und erhob sich. „Gewittersonne, dürfte ich etwas dazu sagen?“, fragte die Kätzin. „Nur zu!“ „Nun ja, ich weiß das Schnellfuß und Gelbschwanz dabei waren.“ Schneesonne sah die Kätzin merkwürdig an. Dann wandte sie sich an den großen Kater. „Schnellfuß, was hat das zu bedeuten?!“ Schnellfuß stand auf und blickte hoch zu den drei Anführerinnen. „Nichts. Hölzernblatt hat uns befohlen die nächst beste Feuerclan- Patrouille anzugreifen. Ich dachte du hättest ihr gesagt das sie es uns sagen soll.“ Schneesonne sah den Kater nachdenklich an. „Nun gut, wir besprechen das im Lager.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!